Das magische Haus (2013): Kritik zur Blu-ray

Ralf 25. September 2014 0
Das magische Haus (2013): Kritik zur Blu-ray

Bei meiner Recherche zu diesem Film wurde ich zunächst davon überrascht, in welchen Budget-Dimensionen die großen Animationsfilme inzwischen angekommen sind. Beispiele aus jüngerer Zeit gefällig? Auf IMDB findet man unter anderem Schätzungen für Drachenzähmen leicht gemacht 2 (145 Millionen $), Die Eiskönigin (150 Millionen $) und Toy Story 3 (200 Millionen $). Somit ist Das magische Haus mit seinen 34 Millionen $ ein echtes Leichtgewicht in diesem Filmbereich. Warum ich das extra erwähne? Weil es mir ohne diese Recherche niemals aufgefallen wäre, dass diese Filme in vollkommen unterschiedlichen Budgetligen spielen. Das Werk des belgischen Regisseurs Ben Stassen ist nämlich überaus schön animiert.

Zuckersüße Charaktere mit etwas einfallsloser Füllung

Mich hat dieser Film ein wenig an einen Donut erinnert. Nach außen wirkt er zuckersüß und köstlich, die Füllung ist aber nicht jedermanns Sache. Die Geschichte dreht sich um den Kater Thunder, der von seiner Familie auf der Straße ausgesetzt wird und anschließend nach einem neuen Zuhause sucht. Hierbei gelangt er über mehrere Umwege in Das magische Haus, das von dem alten Magier Lawrence und dessen mechanischen und tierischen Freunden bewohnt wird. Doch obwohl ihn der leicht schrullige Lawrence sofort liebevoll aufnimmt, stehen Thunders Glück noch ein paar Dinge im Weg. Auf der einen Seite sind der alte, mürrische Hase Jack und die weiße Maus Maggie, die Thunder nur als Störenfried wahrnehmen und nicht im Haushalt haben wollen. Auf der anderen Seite findet sich der Neffe von Lawrence, der es als ehrgeiziger und skrupelloser Makler auf das alte Haus seines Onkels abgesehen hat und diesen gerne ins Altersheim verfrachten würde. Mit beiden Herausforderungen muss es Thunder also zunächst aufnehmen, wenn er endlich sorglos in seinem neuen Zuhause ankommen möchte.

Die Geschichte lebt hierbei hauptsächlich von ihren Charakteren und der Sorge der Zuschauer um ihr Wohlbefinden. Hierbei hilft sicherlich, dass die meisten der Figuren sehr süß und putzig animiert sind und damit einen gewissen Beschützerinstinkt wecken. Gleich wenn Thunder zu Beginn ganz traurig und einsam auf der Straße nach einem Zuhause sucht oder mit seinen großen Augen Lawrence ansieht – da muss man den Kater eigentlich gerne haben. Das Problem hierbei ist jedoch, dass dieser Effekt mit der Zeit nachlässt und dann erkennbar wird, dass die meisten Charaktere doch recht eindimensional dargestellt sind. Ich kann mir gut vorstellen, dass dieses Problem bei Kindern nicht so schwer wiegt und hier der „Putzigkeitsfaktor“ deutlich effektiver ist als bei Erwachsenen. Ich persönlich hätte mir jedoch im weiteren Verlauf des Filmes etwas mehr Tiefe bei den Figuren gewünscht. Das wirkt sich dann schlussendlich auch negativ auf die Geschichte aus, da im späteren Verlauf der erste „Zauber“ der Charaktereinführungen und -vorstellungen verfliegt und die Story etwas vor sich hin läuft.

Prächtige Animationen mit farbenfrohen Umgebungen

Wobei man dem Film aber deutliche Komplimente machen muss sind seine Animationen. Ich bin kein Experte für Animationsfilme, hinsichtlich der Bildqualität konnte ich aber keinen wirklichen Unterschied zu den Big-Budget Kollegen erkennen. Die Szenen sind sauber und stimmig animiert, auch bei mehr Bewegung auf der Leinwand bleibt die Qualität hoch. Die Charaktere sind wie bereits besprochen allesamt sehr stark überzeichnet, passen damit aber in das Gesamtkonzept des Filmes. Auch das titelgebende magische Haus ist sehr gut umgesetzt und wirkt auf der einen Seite alt und mystisch, im Inneren aber auf seltsame Art heimelig und gemütlich. Auch hat man hier immer das Gefühl, dass es etwas Spannendes und Neues zu entdecken gibt. Allgemein also Daumen hoch für die farbenprächtigen und stimmigen Bilder.

Leider kann ich selbst nichts zu den 3D-Effekten des Filmes sagen, da mir zum Zeitpunkt dieser Kritik kein 3D fähiger TV zur Verfügung stand und ich somit die 3D BluRay ohne den Effekt in 2D angesehen habe (ging auch problemlos). Laut anderen Quellen im Internet kommen in diesem Film jedoch sehr zahlreiche 3D-Effekte vor, die auch gut umgesetzt werden. Hier wirken dann vielleicht auch ein paar der Szenen besser, die in 2D einen seltsamen Eindruck hinterlassen kommen. So erlebt man einige Erkundungsmomente im Haus aus der Ego-Perspektive von Thunder, was mich persönlich eher gestört hat. Durch den abrupten Wechsel der Kameraperspektive wurde ich zu sehr aus der Szene gerissen, ich kann mir das nur für den 3D-Effekt erklären. Was mir bei der 3D Blu-Ray noch positiv aufgefallen ist, ist die Verpackung, da diese ein schön gestaltetes austauschbares Covermotiv aufweist. Zur besseren Vorstellung habe ich nach dem Trailer noch ein Video hierzu angehängt.

Einen abschließenden Kommentar möchte ich noch zu den deutschen Synchronisation abgeben. Besonders Dieter Hallervorden spricht Meister Lawrence auf eine sehr stimmige Weise, die auf der einen Seite etwas schrullig und schusselig, auf der anderen aber großväterlich und warm wirkt. Eine perfekte Wahl für diese Rolle. Mein größtes Problem habe ich tatsächlich mit Matthias Schweighöfer als Kater Lawrence. In meiner Vorstellung hätte eine etwas kindlichere Stimme besser zum Kater und in das Gesamtkonzept gepasst. So fand ich beispielsweise die englische Synchronstimme gelungener gewählt. Das ist aber wirklich eine rein subjektive Meinung, handwerklich kann man über die Leistung von Matthias Schweighöfer nicht meckern.

Fazit zu Das magische Haus

Das magische Haus ist ein sehenswert animierter Film mit sehr liebenswerten Charakteren, die im Gesamtbild leider zu oberflächlich und austauschbar wirken. Für Kinder dürfte dieser Film durchaus eine Menge Spaß bieten, da die Figuren sehr putzig sind und auch die malerischen und zauberhaften Bilder eine gewisse Faszination auswirken. Für Erwachsene hingegen wird dieser Film aber wahrscheinlich etwas zu wenig zu bieten haben, sodass er zwar kurzweiliges Vergnügen bietet, aber nicht länger im Gedächtnis bleiben wird.

Seit dem 25. September ist das magische Haus als DVD, Blu-ray, 3D-Bluray und Digital erhältlich!

Trailer zu Das magische Haus

Video zur Verpackung der 3D Blu-ray

(c)  Studiocanal

Wie hat Dir der Film gefallen? Stimme jetzt ab!

Das magische Haus (2013): Kritik zur Blu-ray
3.5 (70%) 4 votes