Review: Vikings (2013) Staffel 1 – DVD/Blu-ray ab 18. Juli

Florian Erbach 20. Juli 2014 1
Review: Vikings (2013) Staffel 1 – DVD/Blu-ray ab 18. Juli

Wuchtig zerschneidet die Axt die Luft, ehe sie krachend auf den Körper niedergeht, ein zweiter schneller Schlag und das Ziel ist erreicht – der Gegner niedergerungen. Nicht an Rast denkend geht es zum nächsten Gegner, voller Kampfeslust und dem unbedingten Willen in der Schlacht zu glänzen. Kein Erbarmen, keine Rücksicht und kaum am eigenen Leben hängend, ringen sie ihre Gegner in scheinbarer Mühelosigkeit nieder. Eine Gruppe von hochgewachsenen Männern, die den Tod nicht fürchten und von barbarischer Brutalität durchtränkt zu sein scheinen. Die Gerüchte verbreiten sich schnell und bald wird von Heiden, Barbaren und vom Teufel selbst gesprochen, der an der Küste von England gelandet ist. Wer sind sie und wo kommen sie her?

Heute kennen wir diese Krieger unter dem Begriff der Wikinger und wissen doch recht wenig über sie. Die kanadisch-irische Co-Produktion „Vikings“ widmet sich diesem Thema, welches in Filmen und Serien bisher kaum behandelt wurde. Die Serie erzählt die Geschichte und Geschehnisse rund um den legendären Wikinger Ragnar Lothbrok und zeigt eindrucksvoll, dass man jenseits von Game of Thrones, HBO und der großen Serienindustrie in den USA eine großartige und authentische Serie produzieren kann.

Einblicke in die Lebenswelt der Wikinger

ragnar lothbrok

Ragnar Lothbrok

Natürlich ist Vikings nicht 100%ig authentisch – das geht auch gar nicht. Dennoch lässt sich Vikings ohne Umschweife dem „historisch fiktionalen“ Genre zu ordnen und bietet interessante, ja zum Teil sehr befremdliche Einblicke in den Alltag und die Lebenswelt der Wikinger. Während wir bei dem Begriff „Wikinger“ oftmals die brutalen Kämpfer, Äxte und Schiffe vor Augen haben, kennen wir doch über deren Bräuche und Riten sehr wenig. Welche Strukturen herrschen bei ihnen vor? Welche Rolle spielt die Obrigkeit, wem ist man zur Treue verpflichtet und was bedeutet das? Wie wird Recht gesprochen und vor allem, welche Rolle spielen die Götter im Leben der Nordmänner?

Vikings zeigt mit hoher Authentizität das Leben der Wikinger und schafft es, dass sich die anfängliche Befremdlichkeit, was die Bräuche und diese Art zu Leben angeht, dahin gehend wandelt, dass man deren Lebensweise nachvollziehen kann. Und auch das muss gesagt werden: So groß scheinen die Unterschiede auch nicht zu sein. Denn die Probleme und Gefahren im 800. Jahrhundert gleichen sich fast überall auf der Erde.

Brutal und fesselnd: Vikings

Doch was bringen interessante Einblicke, wenn diese nicht spannend inszeniert sind? Gar nichts – und hier braucht man sich bei Vikings keine Sorgen zu machen. Die Serie mag vielleicht etwas schwer in Fahrt kommen und braucht 2 – 3 Folgen, bis man sich mit Ragnar Lothbrok (Travis Fimmel) angefreundet hat. Denn am Anfang wirkt die ganze Inszenierung vielleicht einen Ticken – wirklich nur einen Ticken – zu unnahbar. Dies verliert sich dann aber doch sehr schnell und es eröffnet sich ein wahrer Seriengenuss, der für alle von Freude sein dürfte, die auch nur annähernd Serien wie Game of Thrones mögen.

Vikings besteht nicht nur aus brutalen Kämpfen, die im Übrigen hervorragend inszeniert und choreografiert sind, sondern bietet auch ein vielschichtiges Drama mit der Gewissheit, dass der Tod allgegenwärtig ist und auch vor Frauen, Kindern und Alten keinen Halt macht. Die Intrigen und Konflikte sind spannungs- und wendungsreich. Insbesondere das Aufeinandertreffen von zwei sehr unterschiedlichen Religionen sorgt für Irritationen und dem Hinterfragen der eigenen Religion – sowohl bei Christen als auch bei „Heiden“. Auch die Rolle der Frauen ist nicht in einem Satz zu erklären. Einerseits werden sie geschändet, missachtet und vergewaltigt, auf der anderen Seite können sie aber genauso gut auf dem Schlachtfeld die Axt schwingen und Männer befehligen. Hier kommt es vor allem darauf an, ob ein Mensch „frei“ oder ein Sklave ist.

Fazit zur ersten Staffel Vikings

Ab 18. Juli bei Amazon

Vikings zählt für mich zu den Serienüberraschungen der letzten Monate. Man braucht etwas, bis man mit den Charakteren und der zunächst unterkühlten Atmosphäre „warm“ wird. Dann jedoch bietet Vikings alles das, was man von einer sehr guten Serie im „Mittelalter-Setting“ erwartet. Spannung, Action, Intrigen und den unbedingten Wunsch, möglichst alle Folgen hintereinander schauen zu können. Die 10 Folgen sind schnell geschaut und eröffnen interessante, aber auch befremdliche Einblicke in Welt, in der man sich trotz der Unterschiede auch verorten kann.

Derzeit kann man die erste und zweite Staffel von Vikings bei Amazon Prime Instant Video sehen. Wer über keinen Account verfügt, kann den Streaming-Dienst einfach 30 Tage kostenlos testen (Partnerlink) und so problemlos Vikings sehen. Ich für meinen Teil bin begeistert und freue mich auf Staffel 3, denn auch Staffel 2 ist sehr sehenswert – dazu jedoch an anderer Stelle mehr.

  • Habe die erste Staffel auch geschaut, danach allerdings dann irgendwann das Interesse verloren. Die zweite habe ich mir noch vorgemerkt und werde sie mich sicherlich irgendwann auch goennen, aber da warte ich noch auf Leute die mir entweder Empfehlungen dazu geben oder es halt parallel mit mir gucken, zwecks Diskussion.