Trailer zu „Kartoffelsalat“: Wenn YouTube-Stars ins Kino kommen – Trashfilm des Jahres?

Florian Erbach 3. Mai 2015 3
Trailer zu „Kartoffelsalat“: Wenn YouTube-Stars ins Kino kommen – Trashfilm des Jahres?

Wenn man etwas länger drüber nachdenkt, ist es eigentlich ein logischer Schritt: Man nehme eine Vielzahl deutscher YouTube-Stars und packe sie in einen Kinofilm, sammelt sozusagen deren Fangemeinschaft ein und garniert das Ganze dann noch mit einigen bekannten Schauspielern. Die Story ist dabei fast nebensächlich. Doch schmerzt es etwas, dass das Zombie-Genre mit „KARTOFFELSALAT“ (ja, so heißt der Film) durch den Kakao gezogen wird.

Dabei schließen sich Komödien und Zombiesfilme gar nicht aus. Das beste Beispiel dafür ist wohl „Shaun of the Dead“ und auch in Deutschland gab es zum Beispiel mit „Die Nacht der lebenden Looser“ einen Film dieser Art. Man kann aber wohl jetzt schon sagen, dass Kartoffelsalat zu den peinlichsten Vertretern dieses Sub-Genres gehören wird.

Der Trailer ist jedenfalls eine ganz harte Nummer und das liegt nicht einmal an meiner Abneigung (Jan Böhmermann lässt Grüßen) und dem puren Desinteresse an den vorkommenden Akteuren, sondern an der ganzen Machart. Ich fürchte, da kommt was ganz trashiges auf uns zu.

Für die Generation YouTube dürfte das vermutlich ein Spaß werden. Für mich nicht. Auf eines bin ich besonders neugierig: Wie viele Kinogänger die YouTubler mobilisieren können.

Mit dabei: Freshtorge, Dagi Bee, Y-Titty, Bibi, Simon Desue, Otto Waalkes, Martin Schneider, Norbert Heisterkamp, und andere …
Regisseur: Michael David Pate (Gefällt mir, 2014)

Beitragsbild: (c) take25 pictures GmbH

  • Max Christ

    Oh Gott … den Trailer lass ich lieber.
    Ich bin so stolz auf mich, dass ich fast keinen der genannten Personen kenne. 😀

    • M Gerstein

      Erstens, man muss nicht stolz darauf sein, Größen wie Freshtorge, Y-Titty oder gar Otto Waalkes nicht zu kennen, zweitens, was lässt du den Trailer? Viel mehr lässt du wohl das Ansehen des Trailers. Drittens sind Personen nicht maskulin.

      • Max Christ

        Mein Kommentar wurde locker aus dem Stegreif verfasst, ohne darauf zu achten, keinen Dialekt einfließen zu lassen („lass ich lieber“) und objektiv-ernst zu bleiben, was der Smiley wohl klar verdeutlicht.

        Trotzdem genehmige ich mir ein sanftes Schulterklopfen, wenn ich bei einer Aufzählung jener fragwürdigen Größen mehr Frage- als Ausrufezeichen vor meinem geistigen Auge entstehen lasse.

        Meiner Meinung nach sollen diese genannten Persönlichkeiten doch auf ihren Kanälen im Internet bleiben und das Medium Film verschonen. Aber das ist meine Meinung, die ich in diesem Moment (vor einem Tag) einfach mal zum Ausdruck bringen wollte.

        Eine Zielgruppe wird dieser Film haben, wie es leider auch die Channels im Internet bereits haben …