Media Monday #133

Florian Erbach 16. Januar 2014 0
Media Monday #133

Wie jeden Montag… oh. Es ist bereits Donnerstag. Naja – was solls! Ich hatte mir ja fest vorgenommen, möglichst keinen Media Monday 2014 zu verpassen und wie es der Faktor Zeit nun einmal manchmal an sich hat, war es diese Woche eher streßig und so kam ich erst jetzt dazu, die Fragen vom 133. Media Monday gewissenhaft zu beantworten. Lets go:

1. Ganz ehrlich, Til Schweiger sollte die Schauspielerei am besten gleich ganz drangeben, denn das was er macht, ist einfach nur nervig und hat mit guter Schauspielkunst rein gar nichts zu tun. Der soll sich auf das Filmemachen beschränken, die sind zwar genauso so schlimm, aber wenigstens hört oder sieht man ihn dann nicht. Denn ganz aufhören, wird er wohl nicht. Das kleinere Übel sozusagen.

2. Woran mag das liegen, dass jüngere Blockbuster länger und länger werden und kaum noch ohne Überlängenzuschlag auskommen, vor allem völlig ungeachtet dessen, ob die Geschichte eine Laufzeit von mehr als 120 Minuten überhaupt hergibt?

Episch muss es sein! In der Kürze – zumindest in Hollywood – liegt nicht die Würze. Mich stören aber die Überlängen sehr selten. Ich kann mich auch an keinen Film in jüngerer Zeit erinnern, der mir zu lang erschien. Wenn der Film stimmig ist und eine tolle Geschichte erzählt wird, können Filme ruhig Überlänge haben. Cloud Atlas zum Beispiel hätte noch ewig weiter gehen. Filme wie „Die Legende von Aang“ litten unter anderem daran, dass sie nur auf ca. 90 Min (gab sicher auch noch andere Umstände) gepresst wurden. Ob nun die Filmindustrie mit der Kinoindustrie zusammenarbeitet und sich der Überlängenzuschlag aufgeteilt wird? Ich glaube es nicht. Es ist schwer heute in Hollywood fuß zufassen und neben den vielen Filmproduktionen aufzufallen. Daher kann es aus Sicht der Produzenten und Regisseure nicht verkehrt sein, dass ein normaler Thriller sich auch mal auf 150 Minuten erstreckt. Wenn das alles zusammen passt, soll es mir recht sein!

3. „Vom Regisseur von“, „Von den Produzenten von“, „Präsentiert von“ – wenn ich so etwas auf einem Cover oder Filmplakat lese, dann kann man davon ausgehen, dass das Endprodukt wenig mit den Glanztaten des jeweiligen Präsentierten zu tun hat. Die Alarmglocken sollten zumindest klingeln.

4. Meine liebste Serie derzeit ist ganz klar Hannibal, insbesondere weil nicht nur das Zubereiten und Kredenzen von vielfältigen Speisen durch Mads Mikkelsen super inszeniert war und so einen mörderischen Hintergrund hatte. Hannibal ist für alle Thriller/Serienkiller-Fans ein absolutes Muss.

5. Die Serie _____ hat (allerdings) nach der __ Staffel stark abgebaut wie ich finde , denn ________ .

Ich kenne ehrlich gesagt keine Serie, die in den späteren Staffel „stark“ nachgelassen hat. Es gibt aber Serien wie LOST oder Fringe, wo man in den späteren Staffeln merkt, dass entweder die Ideen ausgehen, das Geld fehlt oder sich die Autoren vergaloppieren. Dennoch zählt LOST zu meinen absoluten Lieblingen und Fringe ist auch sehr sehenswert.

6. Es gibt ja AutorInnen, deren Bücher allesamt zu überzeugen wissen, die aber noch kaum jemand zu kennen scheint, wie etwa ________ . Sollte man unbedingt mal gelesen haben, weil ________ . Lese zu selten ;(

7. Meine zuletzt gesehener Film war „Die Tribute von Panem – Catching Fire“ und der war sehr gut, weil die Geschichte einer bitter-süßen Liebesgeschichte, eingebettet in eine futuristisch-dystopische Welt, einfach gut funktioniert. Die zwei „Tribute von Panem“-Teile machen einfach Spaß: Perfektes Unterhaltungskino!