Die besten Anime-Serien: Meine Top-15

Martin 5. April 2014 9
Die besten Anime-Serien: Meine Top-15

Anders als Florian, der hauptsächlich Serien mit realen Menschen schaut und dazu kürzlich seine Top-15 aufgestellt hat, interessieren mich vor allem japanische Animes. Warum das so ist, darüber habe ich mir bis jetzt eigentlich noch nie so richtig Gedanken gemacht. Wenn ich so überlege, ist der Grund dafür wohl, dass in animierten Serien alles möglich ist und selbst die verrücktesten Autoren-Ideen darstell- und umsetzbar sind. So sind dann auch viele Animes weit von dem entfernt, was die einen oder anderen vielleicht als typische und einheitliche Anime-Manifestationen aus dem Fernsehen bzw. dem Nachmittagsprogramm kennen: Serien, wie Pokemon, Yugi-Oh oder Detektiv Conan, die dazu verleiten, eine ganze Kunstform als nur für Kinder bestimmtes Kulleraugenkino zu verklären.

Animes können im Gegenteil auch ganz anders aussehen. In der Darstellung von Gewalt können sie mitunter jede andere Real-Serie locker in die Tasche stecken, aber auch in der Gegenrichtung Humor bar jeder Beschreibung am Fließband liefern. Manchmal auch beides in einer einzigen Serie. Dabei findet die Anwendung von Elementen, die jedem Serienfan wohl am Herzen liegen, auch hier statt: Charakterentwicklung, Cliffhanger und Spannung – kurz: Der Serien eigene, gewisse Suchtfaktor soll und wird, wenn das alles gut umgesetzt wurde, ausgelöst. Und mir ist es eben relativ egal, ob der Inhalt durch echte Menschen oder gezeichnete Figuren präsentiert wird.

Obwohl Real-Life Serien wie Breaking Bad oder The Wire das gerade beschriebene Kredo meisterlich umsetzen, habe ich im Anime-Bereich sehr viel mehr Material gefunden, das mich mitreißt. Ohne jetzt mit Fachbegriffen wie Shōnen oder Seinen um mich zu werfen, möchte ich daher die momentane Top-15 meiner Lieblings-Anime-Serien vorstellen, die in Reihenfolge als auch Besetzung aber ständigen Wechseln unterlegen ist.

Meine persönliche Top-15 von Anime-Serien

1. Death Note (Psychothriller, Krimi), 37 Folgen

Death Note bei Amazon

Für mich ist die Serie, was die Beatles für die Musik sind: Die unter fast allen Kennern – bzw. anderen Listen :) – unbestrittene Nummer 1 der besten Anime-Serien. Light Yagami findet ein Buch, das diejenigen tötet, deren Namen man in ihm aufgeschrieben werden. Im Mittelpunkt der Serie stehen die nervenzerfetzenden Psychoduelle zwischen Light und L, der diese Morde aufklären soll. Ich war hin- und hergerissen welchen der Protagonisten ich favorisieren sollte. Außerdem kann man mitknobeln, wie bestimmte (Mord-)Aktionen in die Tat umgesetzt wurden. Ach ja: Auch Todesgötter spielen eine Rolle.

2. Gyakkyou Burai Kaiji: Ultimate Survivor und Gyakkyou Burai Kaiji: Hakairoku Hen (Psychothriller), 2 x 26 Folgen

Ultimate Survivor und die dazugehörige zweite Staffel leben von ihrer schonungslosen Darstellung der Abgründe und Ausbeutung von Menschen sowie der „Auflehnung“ und Hoffnung Kajis, einem hoch Verschuldeten, auf ein besseres Leben, was durch die Teilnahme an einer Reihe von Glücksspielen realisiert werden soll. Wie auch in Death Note macht den Reiz der Serie vor allem die stark psychologisch unterfütterten Zwei- und Mehrkämpfe aus. Der Zeichenstil ist zuerst gewöhnungsbedürftig.

3. One Piece (Action, Komödie, Drama), noch nicht abgeschlossen

Der Piraten-Anime One Piece läuft mittlerweile schon seit dem Jahr 1999 und hat bald 700 Folgen erreicht. Ich gucke ihn schon mein halbes Leben lang. Keine andere Serie verbindet Action, Drama und Humor auf so gekonnte Weise. Jeder Charakter, auch wenn er noch so einen kurzen Auftritt hat, besitzt Wiedererkennungswert. One Piece schafft es außerdem, bereits gesehene Figuren immer wieder in die Geschichte zu integrieren, wodurch der Eindruck einer glaubhaften und in sich geschlossenen, skurrilen Welt vermittelt wird.

4. Claymore (Action), 26 Folgen

Claymore spielt vor mittelalterlichem Setting, in dem Dämonenjäger – jeder mit einer speziellen Fähigkeit – die menschenfressenden Yomas jagen. Wie kaum eine andere Serie ist Claymore dazu bereit, in jedem Moment einen beliebigen Charakter sterben zu lassen. Das frühe Ableben einer Protagonistin zählt zu den unerwartetsten Bildschirmtoden, die ich jemals gesehen habe. Alles ist jederzeit möglich und deshalb bleibt einem als Zuschauer gar nicht anderes übrig, als mitzufiebern.

5. Code Geass: Lelouch of the Rebellion und Code Geass: Lelouch of the Rebellion R2 (Thriller, Drama, Action), 2 x 25 Folgen

Wer Death Note liebt, wird Code Geass mögen. Oder andersherum.

6. Great Teacher Onizuka (GTO) (Komödie), 43 Folgen

Stellt euch einen typischen Lehrer vor. Onizuka ist wahrscheinlich genau das Gegenteil davon. Aus dieser Konstellation entstehen aberwitzige Situationen. Optisch sind die „Nahaufnahmen“ das Markenzeichen von GTO und genauso komisch wie fast alles Andere.

Onizuka – (c) Copyright: Studio Pierrot

7. Moribito: Guardian of the Spirit (Abenteuer), 26 Folgen

Was nach der ersten Folge ein actionorientierter Anime zu werden scheint, entpuppt sich im weiteren Verlauf als eine Serie, die vor allem exzellente Charaktere bietet und die Interaktionen zwischen ihnen in den Mittelpunkt stellt. Alles eingebettet in eine spannende, aber ruhig erzählte Story zwischen Fantasy und Natur-Metaphern, in der es um die Wiedergeburt des Wassergeistes geht. Die Animationen gehören mit zum Besten, was es gibt.

8. Elfenlied (Thriller, Drama), 13 Folgen

Elfenlied ist mit der Verschränkung von äußerlich zuckersüßen Animationsfiguren und einer inhaltlich abgründigen, dramatischen Geschichte, garniert mit derb-blutigen Sequenzen, die Anti-These zu den Anime-Serien, die sich sonst vor allem an jüngere Zuschauer richten.

9. Gungrave (Action, Drama), 26 Folgen

Gungrave bei Amazon

Eine weitere Serie, die mehr zu bieten hat, als auf den ersten Blick sichtbar ist. Die Action ist hier kein zweckentbundenes Mittel, sondern es wird in ihrem Umfeld die Geschichte von zwei Freunden erzählt, die auf vielen Ebenen unterschiedliche Wege gehen und Entscheidungen treffen, ehe sich ihre Pfade unweigerlich und in einem fulminanten Finale wieder kreuzen.

10. Gankutsuou: The Count of Monte Cristo (Drama), 24 Folgen

Die Erzählung der Geschichte des Grafen von Monte Christo wird in dieser Serie mit einem extravaganten Animationsstil und einer zielsicheren Regie nacherzählt. Die Figur des Gankatsuou und sein Sinnen auf Rache kann mit einigen Modifizierungen gegenüber der Literaturvorlage aufwarten, zumal sie in einem futuristischen Setting angesiedelt ist. Der Hauptcharakter ist einer der interessantesten, weil auch mysteriösesten Protagonisten, die ich bisher in einem Anime gesehen habe.

11. Hajime no Ippo: The Fighting!, Hajime no Ippo: The Fighting! – New Challenger und Hajime no Ippo: The Fighting! – Rising (Sport, Action, Komödie), 76, 26 und 25 Folgen

Ippo und sein Aufstieg in der Boxwelt. Was bei Rocky klappt, geht auch hier wunderbar auf. Auch wenn die Serie bis in die Nebenrollen gut besetzt ist, ist ein Schwachpunkt die Darstellung der Liebesgeschichte zwischen Ippo und Kumi, die immer wieder aufgenommen und fallengelassen, aber nie richtig beleuchtet wird.

12. Attack on Titan (Action), 26 Folgen

David gegen Goliath. Mensch gegen Titan. Schon die erste Folge macht die ständig lauernde und übermächtige Gefahr kompromisslos klar. Wie bei Claymore ist jeder Charakter stets vom Tod bedroht. Anders als die gerade angesprochene Serie bietet Attack on Titan aber ein schwächeres, weil offenes und mit einigen Fragen behaftetes Ende an. Vielleicht gibt es ja irgendwann mal eine Fortsetzung, wenn die Manga-Vorlage wieder genug Stoff bietet.

13. Ghost in the Shell: Stand Alone Complex (Action), 26 Folgen

Die Schilderung der Einsätze der Antiterroreinheit „Sektion 9“ gegen Terroristen und einen übermächtigen Hacker ist enorm spannend und vor allem für Science-Fiction-Fans interessant. Die zweite Staffel habe ich noch nicht gesehen.

14. One Outs (Psychothriller, Sport), 25 Folgen

Mit Baseball habe ich null am Hut. Ein Glück benötigt man für diesen Anime kein Vorwissen. Ähnlich wie in Gyakkyou Burai Kaiji geht es hier um Psychoduelle und darüber hinaus um die Enträtselung von mitunter unfair spielenden Gegnern. Der Hauptcharakter Toua ist eine der abgezocktesten Figuren, die es im Anime-Bereich gibt.

15. Full Metal Alchemist (Version von 2003) (Abenteuer), 51 Folgen

Hier dreht es sich um Alchemie und die Reise zweier Brüder, von denen einer seine Seele an eine Metallrüstung binden musste. Beide versuchen diesen Umstand rückgängig zu machen. Die Serie glänzt vor allem mit ihren sympathischen Hauptcharakteren, der fantasievollen Geschichte und der durch sie versprühten Abenteuerlust.

Abschließende Worte

Natürlich gibt es noch viele, weitere sehenswerte Animes, darunter etwa Hunter x Hunter, Gantz, Mushishi, Welcome to the NHK oder Monster, die zu einem anderen Zeitpunkt vielleicht unter meinen besten Animeserien landen würden. Es gibt zahllose Animes, die ich noch nicht kenne und vorhabe zu gucken. Aber so geht das wahrscheinlich jedem mit Serien oder anderen Sachen. 😀

Real-Life-Serien verbinde ich paradoxerweise eher mit meiner Kindheit, als ich das mit Anime-Serien tue, die ich erst später richtig „entdeckt“ habe, wenn man mal Dragon Ball, One Piece und einige Marvel- und DC-Zeichentrickserien sowie Futurama und die Simpsons außen vor lässt. Eine meiner absoluten Lieblingsserien wird immer MacGyver bleiben, die ich früher oft zusammen mit meinem Bruder geschaut habe. Auch Raumschiff Enterprise, Hör mal wer da hämmert und Matlock habe ich nach dem Schulbesuch am Mittag immer gern geguckt.

Update: Nach Erstellen dieser Liste habe ich eine Serie gesehen, die sich auf jeden Fall einen hohen Platz in meiner Top-15 verdient hätte. Bei dieser Serie handelt es sich um Detroit Metal City (zum Review). Damit würde Full Metal Alchemist verdrängt werden.

Zudem findet Ihr hier eine Liste meiner Top 10 von Bösewichten aus Anime-Serien.


Copyright Beitragsbild: (c) Wit Studio

  • Melathymos

    Es ist für mich persönlich immer noch schwer zu vereinbaren, dass ‚Death Note‘ bei nahezu jedem Anime-Ranking stur den ersten Platz hütet. Der Anime ist sehr gut, er ist brilliant und unbeschreiblich spannend, aber er verdient, meiner Ansicht nach, trotzdem nicht den obligatorischen 1. Platz jedes Rankings. Titel wie ‚Attack On Titan‘, ‚Sword Art Online‘ oder eben auch ‚Code Geass‘, welche oben (bis auf SAO) ebenfalls einen Platz im Ranking finden, könnten es meiner Meinung nach zweifelsohne mit Death Note aufnehmen, ihn möglicherweise auch stürzen. Was kann Death Note, was sie nicht können? Natürlich ist das obige Ranking nur die persönliche Ansicht des Verfassers, aber dennoch wollte ich die Exzellenz einiger Animes, die in zahlreichen Ranking – meiner Meinung nach völlig zu Unrecht – meilenweit hinter Death Note angesiedelt werden, noch einmal hervorrufen. Aus diesem Grund lautet meine persönliche Nummer 1 ‚Code Geass‘, gefolgt von ‚Attack On Titan‘ und ‚Sword Art Online‘. 😉 Nichtsdestotrotz finde ich es gut, dass es diese Rankings gibt, denn ohne ihnen würde mir die Suche nach meinem nächsten „Anime-Opfer“ wohl um einiges schwerer fallen. 😀

    • Martin

      Mit Rankings ist das so eine Sache. Wer viele Animes gesehen, für den liegen Platz 1 und 15 nicht weit auseinander. Es gibt nicht viele Animes wie Death Note, die die Handlung auf einen „Zweikampf“ isolieren und Psychospielchen so in den Mittelpunkt rücken. Meine Faszination ist auch dadurch erklärbar, dass ich bei Death Note die Möglichkeit hatte, alle Folgen an einem Stück zu gucken (ich habe den Anime innerhalb von glaub ich drei Tagen durchgesehen), was bei den anderen Animes natürlich nicht immer möglich war. Death Note hat auch ein tolles Ende (bzw. Spannung) bis zur letzten Episode, wonach es meiner Meinung nach bei anderen Animes manchmal krankt, die ihren Spannungsbogen nicht aufrechthalten können oder kein befriedigendes Ende liefern. Vielleicht war auch der Vergleich mit den Beatles nicht ganz glücklich, immerhin ist ja alles Geschmackssache – trotzdem kommt wahrscheinlich keiner drum herum, die Qualitäten von Death Note anzuerkennen. Es kommt nicht von ungefähr, dass Platz 1 durch ihn belegt wird und ein ähnlicher ausgerichteter Anime Platz 2 steht, ich mag einfach solche Gedankenduelle. Aber wie gesagt, solche Rankings sind (für mich) immer veränderbar. Die Liste eines absoluten Liebhabers von Mecha-Animes (die ich auch gern gucke) würde wahrscheinlich ganz anders aussehen.

  • Nakira Vakarian

    Ich sag nur…wer Neon Genesis Evangelion nicht auf dem Schirm hat/in seiner Top 10 hat, hat irgendwas falsch gemacht 😉

    • Martin

      Was reine Mecha-Animes angeht, gefällt mir Mobile Suit Gundam Seed (2002) sogar noch besser – aber selbst der ist nicht in meiner Liste. Code Geass besitzt allerdings Mecha-Elemente und taucht dafür in meiner Top-15 auf. Ist alles wie gesagt bis zu einem gewissen Punkt Geschmackssache. Ich würd am liebsten auch 20 Animes in die ersten 10 oder 15 packen. :)

  • RiasGremory

    HIghschool DxD fehlt !!!! das ist die BESTE Anime Serie WORLDWIDE!

  • ippo

    ich kannte einige serien in dieser top 15 nicht, habe nacheinander fast alle geguckt und ich kann sagen das die top 15 auflistung hier die beste ist die ich gesehen habe.
    Für alle die in dieser auflistung einen anime nicht gesehen haben auf jeden fall wird es sich lohnen. Garantiert

  • Anime Serien-Fan

    Ich bin ein großer Anime Serien Fan.
    I love Anime Serien forever.

    Anime Serien-Fan Janine B.

  • Sebastian Schulz

    Ich bin auch der Meinung das man Attack on Titan viel weiter oben ansiedeln müsste (für mich mindestens Top 3) Schon allein die visuelle Darstellung ist einzigartig. Aber Geschmäcker sind ja bekannterweise verschieden. Übrigens gibt es bereits die 2 Staffel die auch schon beendet ist, ist vielleicht noch einmal eine Chance Staffel 1 – 2 komplett durchzuschauen :)

    Auch die deutsche Synchro für Staffel 1 ist ausnahmsweise mal sehr gelungen, man kann sich den Anime also ausnahmsweise auch mal in deutsch anschauen ohne unten mitlesen zu müssen :)

    VG