Media Monday #134

Florian Erbach 20. Januar 2014 5
Media Monday #134

Auch diesen Montag hat sich Wulf vom Medien-Journal-Blog wieder tolle Fragen einfallen lassen, auf die ich sehr gerne antworte. Los geht es:

1. Was haltet ihr von den zahllosen Oscar-Artikeln und Prognosen, die derzeit wieder allerorten aus dem Boden schießen? Nett, unnötig, egal, spannend?

Ich lese so etwas ja eher selten, ABER ich finde das es für den jeweiligen Blogger und Journalisten, der sich daran beteiligt, mehr als legitim ist. Immerhin sind die Oscars die größte – zumindest mediale – Verleihung der Filmbranche und da wäre es verwunderlich, wenn nicht allen Ortes darüber berichtet wird. Außerdem ist es doch eine spannende Sache zu spekulieren, wer denn in der jeweiligen Rubrik gewinnt und wer eben als bester Film am Ende dasteht.

2. Aber die Oscars sind ja auch immer noch mal ein Rückblick auf das vergangene Jahr und ich denke, wir haben alle so einige Filme konsumiert. Welcher Film, den ihr im letzten Jahr geschaut (!) habt, meint ihr, hätte das Zeug zum Kultfilm?

Schwierig. Sehr schwierig. Ein wirklicher Kultfilm war meines Erachtens nicht dabei. Wenn ich mich aber entscheiden müsste, dann wäre es wohl Gravity. Weniger als Kultfilm sondern eher als richtungsweisender Film, dass man aus einer Vergleichsweisen spannungsarmen Geschichte, mit der richtigen Technik wahnsinnig viel machen kann. Gravity wird mir jedenfalls als Film in Erinnerung bleiben, der mir gezeigt hat, wofür das Kino, also das richtige Kino, mit 3D-Brille, so alles fähig ist!

3. Und dann bitte noch eine Empfehlung: Der ideale Anti-Schlechte-Laune-Film ist Das Leben des Brian, weil ich nach X-Sichtungen immer noch darüber lachen kann. Es muss ja nicht der ganze Film sein. Ein paar Clips bei YouTube – und es geht einem besser!

4. Das Thema Comics hatten wir auch schon länger nicht mehr: Habt ihr euch vorgenommen, in der Richtung im noch jungen Jahr etwas zu lesen? Natürlich wenn ja was, wenn nein, warum nicht?

Ich muss meine Prometheus-Reihe (nicht der Film) komplementieren. Leider fehlt mir das Geld dafür, da ich einige Bände im Rückstand bin. Aber nächsten Monat werde ich wieder schwach werden. Der neueste Walking Dead Comic steht auch noch auf der Agenda! Man kann eigentlich nie genug (gute) Comics haben!

5. Eine Frage zum Thema Umzug fällt mir doch schon ein, weil das heute bei uns aktuell war: Was ist die eurer Meinung nach sinnvollste Art, die eigene Film- und Büchersammlung zu sortieren?

Ich habe da kein wirkliches System. Das „Medien-Regal“ ist in DVDs, BluRays und dann grob nach Musik und Nicht-Musik unterteilt. Natürlich stehen thematisch ähnliche Film auch in der Nähe. Meine CDs/Vinyls sind nach Künstler geordnet. Gräßeren Wert lege ich darauf – noch – nicht.

6. Und dann noch was zum Thema Emanzipation: Ich habe in letzter Zeit immer wieder gelesen, wie schlecht Frauen grundsätzlich in den meisten Filmen wegkommen und das sie kaum sinnvolle Rollen haben, bedeutend weniger Dialoge und wenn doch, dann meistens über die Hauptfigur, die natürlich meistens männlich ist. Nennt doch mal als Gegenbeispiel eine richtig starke, charakterlich ausgearbeitete, überzeugende und eigenständige Frauenfigur in Film oder Fernsehen.

Ich habe vor einigen Monaten Hannah Arendt gesehen. Dort wird die gleichnamige Politikwissenschaftlerin porträtiert, die vor allem durch ihre Bücher über Adolf Eichmann („Die Banalität des Bösen“) berühmt geworden ist. Der Film zeigt eine sehr starke, taffe Frau, die sich gegen viele Kritiker zur Wehr zu setzen weiß. Eine sehr schöne Biografie, die ab und an Kritik an ihren Thesen vermissen lässt, aber alles in allem sehr sehenswert ist und eine starke Frau zeichnet.

7. Meine zuletzt gesehener Film war A Serious Man und der war sehr sehenswert, weil die Geschichte so merkwürdig und doch so klar ist. Hört sich verwirrend an und zum Teil fühlte ich mich am Ende des Films auch verwirrt. Einerseits eine Mahnung, sich auf die Religion nicht zu verlassen, andererseits offenbart sich, dass das Leben von der Religion los gelöst auch weit weg von Perfekt ist. Eine sehr schräge Tragik-Komödie, die ich unbedingt noch einmal ansehen muss, damit sich die Wirkung wohl voll entfaltet. Die Coen-Brüder haben es jedenfalls drauf!

  • „Das Leben des Brian“ ist auch eine sehr gute Wahl! Einer der Filme mit den meisten Lachflashs bei der Erstsichtung… 😀

    • Jeder nur ein Kreuz… 😉

  • A Serios Man steht auch ganz oben auf meiner Liste, nicht zuletzt weil ich gerne eine Coen Brothers Werkschau machen möchte. Allerdings habe ich bisher nicht wirklich Gutes darüber gehört. Bin gespannt.

  • Julie

    Kann ich Bullion nur zustimmen: „Das Leben des Brian“ ist der Hammer 😀

  • Juli Jane

    3. „Das Leben des Brian“ ist großartig. Die Nackte-Kanone-Filme könnte ich mir aber auch immer wieder angucken. Die sind so herrlich blöd! 😀
    5. Im Moment ist mein Dvd-Bücher-Comic-Regal sehr klein und übersichtlich. Für ein weiteres ist auch leider nicht wirklich Platz. Aber für eine kleine Zombie-Ecke reichts. Den Rest der Dvds und Bücher hab ich nach Farben sortiert. Sieht recht schick aus! Sollte meine Sammlung aber noch mehr wachsen, wirds wohl nach Genre sein. 😉