THE INVITATION – Kritik zum Thriller

Thomas Neumeier 23. April 2016 0
THE INVITATION – Kritik zum Thriller

Beeindruckend fesselndes Kammerspiel. Enorm dichte Atmosphäre, stimmiges Setting & Kamerafahrten und obendrein glaubwürdige Figuren. The Invitation ist ein kleiner Geheimtipp für Thriller- und Horrorfreunde.

Das Setting ist minimalistisch. Mehr als das Haus, in dem diese nicht ganz alltägliche Dinnerparty stattfindet, ist auch nicht vonnöten, um den Zuschauer in eine betörend beklemmende Welt zu ziehen, in der man zunächst mehr ahnt als man sieht. Schnell wird klar, dass hier etwas nicht ganz mit rechten Dingen zugeht. Vor allem die Gastgeber sind angesichts der Umstände zu freundlich. Spätestens als Gäste verschwinden, kriecht die Paranoia ins Gemüt von Will (Logan Marshall-Green). Bildet er sich die Bedrohung nur ein? Oder lauert hinter der Fassade tatsächlich das Grauen?

Mit diesem Grauen zu spielen, gelingt Regisseurin Karyn Kusama hervorragend. Sie braucht kein Effektfeuerwerk, um ein von düsteren Ahnungen durchzogenes Szenario einzufangen. So wird Dank dem gekonnten Einsatz von Licht und Schatten ein luxuriöses Architektenhaus zu einer unverwandt bedrohlichen Angelegenheit. Handwerklich meisterhafte Regie-Arbeit.

The Invitation bei Amazon*

Vor allen anderen ist Hauptdarsteller Logan Marshall-Green zu loben, der mit Vollbart und lässig langen Haaren in dem Film durch sein zunächst apathisches Hinnehmen schon früh ein paar düstere Vorahnungen weckt. Auch in seinen emotionalen Momenten ist er es, den den Film trägt. Die Hauptfigur selbst ist ein Mysterium und spielt obszön mit den Erwartungen des Zuschauers, nur um dann doch andere Wege zu gehen.

Kulissen und musikalische Untermalung kreieren ein fulminantes Bedrohungsszenario. Dennoch wird in manchen Einstellungen ein bisschen zu vorsichtig mit dem Unbekannten und Verborgenem in den Schatten gespielt. Dabei wirkt die Atmosphäre immer dann am intensivsten, wenn der Zuschauer mit dem Hauptdarsteller allein ist und wir ihn geisterhaft im Dunkeln ab- oder auftauchen sehen oder er andere Gäste beobachtet.

Das Ende kommt ein wenig vorhersehbar, wobei das kein Makel sein muss, denn der Film lässt schon im Mittelteil anklingen, wohin die Reise gehen könnte und verfolgt diesen Kurs dann konsequent.

Fazit: Der Film bietet eine enorm fesselnde Atmosphäre, stimmige Kamerafahrten vor einem faszinierenden Setting und dazu glaubwürdige Figuren. Für Freunde des schaurigen Thrills ist The Invitation auf jeden Fall ein kleiner Geheimtipp. Seit 15.04.2016 auf DVD und BR.

Beitragsbild: (c) Pandastorm / *AffiliateLink

The Ivitation
Date Published: 04/23/2016
4 / 5 stars

 

THE INVITATION – Kritik zum Thriller
4 (80%) 2 votes