Lohnt sich Netflix? Kein Test, aber eine persönliche Meinung

Florian Erbach 2. Dezember 2018 0
Lohnt sich Netflix? Kein Test, aber eine persönliche Meinung

Im September 2014 kam Netflix nach Deutschland und seit dem hat sich viel getan. Der Streamingmarkt wird immer größer und sowohl Netflix als auch Amazon versuchen sich in erfolgreichen Eigenproduktionen zu übertreffen. Hinzu kommen Fernsehsender wie HBO, Hulu, Fox oder NBC Universal, die ebenfalls einen hohen „Output“ haben und oftmals auch bei reinen Streaminganbietern mit ihren Produktionen zu sehen sind. Bei all der Fülle an Abo-Streamingangeboten, die trotz der Kapitulation von Watchever, noch sehr zahlreich sind, lohnt es sich, einmal Netflix näher zu betrachten.

Zunächst gibt es einen Überblick über die Kosten, dann geht es um die Netflix-Serien und Eigenproduktionen und nach einem Vergleich mit Amazon Prime, gibt es ein Fazit.

Kosten im Überblick

Netflix bietet im Moment drei verschiedene Abo-Modelle an:

  • Das Basis-Abo kostet monatlich 7,99 Euro.
  • Das Standard-Abo kostet pro Monat 10,99 Euro (früher 9,99 €).
  • Das Premium-Abo kostet monatlich 13,99 Euro (früher 11,99 €).

Die drei Abo-Modelle unterscheiden sich sowohl in der Qualität, als auch in der Anzahl der Nutzer, die gleichzeitig schauen können. Beim Basis-Abo gibt es lediglich SD-Qualität und nur eine Person kann gleichzeitig schauen. Beim Standard-Abo ist das Bild in HD-Qualität und zwei Personen können gleichzeitig schauen. Schließlich bietet das Premium-Abo HD- und Ultra-HD-Qualität und Netflix kann auf vier Geräten gleichzeitig laufen.

Netflix als Heim für Serienfans

Wenn man von Netflix und Streaming spricht, dann geht es um Serien. Denn Netflix steht wie kein anderer Streaminganbieter (vielleicht noch HBO mit „Game of Thrones“ und  „Westworld“) für Serienqualität. Seit 2013 gibt es eine Vielzahl an Serien, die auch immer wieder für den Emmy nominiert werden und zahlreiche Preise einheimsen. Mit Produktionen wie „House of Cards„, „Orange Is the New Black“  oder „Stranger Things„, hat Netflix mit seinem Angebot und den Eigenproduktionen, einen neuen Maßstab geschaffen. Klar, das traditionelle Fernsehen, mit Kabelsendern wie HBO (auch Streaming) oder AMC, veröffentlicht nach wie vor tolle Serien, dennoch ist Netflix hier mittlerweile der Platzhirsch. Sei es The Crown, Narcos oder die Netflix-Marvel Serien – kaum etwas floppt. Kaum, denn trotzdem gibt es Serien, wie zum Beispiel Marco Polo oder Sense 8, die zwar handwerkliche gut gemacht sind, jedoch nicht genug Zuschauer fanden und somit früher als geplant beendet wurden. Zumindest bei Sense 8, hat Netflix den Fans noch einen Spielfilm gegönnt, der die Geschichte zu Ende erzählt. Das ist auch etwas, was Netflix auszeichnet. Mit den Milliarden an Kapital, werden nicht nur eigene Serien produziert, sondern auch bereits abgesetzte wieder zum Leben erweckt. So zum Beispiel Gilmore Girls.

Netflix Originals / Eigenproduktionen

Nicht nur bei den Serien ist Netflix in Puncto Eigenproduktionen sehr aktiv, sondern auch bei Filmen. Mit Produktionen wie 1922, Spectral, Paradox, ARQ, The Do-Over,  iBoy oder War Machine, möchte man neue Kunden erreichen. Allerdings reichen die Filmproduktionen bis jetzt noch nicht an die Serien heran. Das liegt zum einen an dem hohen Niveau der Serien, aber auch so manch schwächelnder Produktion. Wo Paradox oder War Machine im Vorfeld großes Interesse erweckt haben, erwiesen sich die Filme dann als halbgar. Allerdings ist das meckern auf hohem Niveau.

Neben den Eigenproduktionen gibt es auch Netflix Originals, wo Netflix die Rechte an den Filmen und Serien erworben hat. Wo es früher „Direct-to-DVD“ gab, gibt es nun „Direct-to-Netflix„. Ambitionierte Produktionen, für die sich die Kinoauswertung als zu risikoreich erweist, werden exklusiv bei Netflix ausgestrahlt. Das trifft zum Beispiel auf „Annihiliation“ zu, der durchaus gute Kritiken bekommen hat und für mich als Mystery/Scifi-Fan, sehenswert war.

Der Vergleich mit Amazon Prime

Natürlich muss sich Netflix auch den Vergleich mit Amazon Prime gefallen lassen, welches mit seinem Streamingdienst Anfang 2011 startete. Bei Amazon Prime haben die User den Vorteil (oder vielleicht auch Nachteil?) noch auf das umfangreiche Kauf- und Leihangebot zurückgreifen zu können. Prinzipiell bieten Netflix als auch Amazon Prime Serien & Filme zum streamen an, allerdings kann man sagen, dass vor allem Netflix bemüht ist, viele qualitativ-hochwertige Serien zu produzieren und zu veröffentlichen, während man bei Amazon Prime ein breiteres Angebot an Filmen und Serien bekommt. Auch Amazon hat aber einige exklusive Serien & Filme und produziert mit „The Man in the High Castle“, „Bosch“, „Jack Ryan“ oder „The Grand Tour“ tolles Heimkino.

Kurzum: Netflix lohnt sich vor allem für Serien-Fans, während Amazon Prime ein breiteres Angebot hat, welches auch einige ältere Filme & Serien beinhaltet, die man so bei Netflix findet. Dafür verfügt Netflix über eine große Anzahl an exklusiven und hochwertig produzieren Inhalten. Da hat Amazon Prime noch Luft nach oben.

Fazit: Lohnt es sich, einen Netflix-Account zuzulegen?

Netflix ist der Platzhirsch im Streaminbereich und man kann die Frage wohl ohne Umschweife mit einem „Ja“ beantworten. Besonders Fans von Serien und dem „Binge-Watchen“, also das Schauen von mehreren Episoden von einer Serie in Folge, dürfte sich der Netflix-Account lohnen. Gleichwohl findet man bei Netflix nicht alles und sollte man kein großer Serienfan sein, dürfte das Angebot nach einiger Zeit vielleicht doch nicht als so Umfangreich erscheinen. Das muss aber jeder für sich selbst wissen. Ich nutze meinen Netflix-Account regelmäßig.

Wie findet ihr Netflix? Habt ihr schon Erfahrungen gemacht? LOhnt es sich für euch?

Beitragsbild: Netflix

Lohnt sich Netflix? Kein Test, aber eine persönliche Meinung
3.83 (76.67%) 6 votes